Zutat: Pfeffer

*Dieses Rezept durfte ich zu einer tollen Blogparade beisteuern. Du findest sie mit vielen anderen Inspirationen für Deine Küche hier*.

Die Brennnessel gilt als Königin der Wildkräuter – völlig zu Recht! Sie hat nicht nur viele gesunde Inhaltsstoffe, wie z.B. Eisen, sondern ist auch in der Küche vielfältig verwendbar. Ein leckeres Rezept für Brennnesselschnitzel habe ich gleich hier für Dich.

Rezept drucken
Brennnesselschnitzel
Portionen
Zutaten
Portionen
Zutaten
Rezept Hinweise
  1. Wasche die Brennesselblätter, überbrühe sie mit heißem Wasser, lasse sie abtropfen und hacke sie fein. Lass Dich nicht irritieren wenn sich die Brennesselblätter danach schwärzlich verfärben. Das kommt vom heißen Wasser und ist völlig normal.
  2. Schneide die Zwiebel klein und dünste sie in Butter glasig.
  3. Schneide die Brötchen/das Brot in Würfel, weiche sie mit Milch ein und, falls nötig, drücke sie anschließend aus.
  4. Verknete die gedünstete Zwiebel mit den Brennesselnblättern und allen übrigen Zutaten zu einer Masse und würze diese nach Belieben.
  5. Forme kleine Schnitzel, wende sie in Würzhefeflocken oder zarten Haferflocken und brate sie in Öl an.
  6. Lass es Dir schmecken!
Dieses Rezept teilen

Ein ebenso einfaches wie leckeres Rezept mit dem Hokkaido hab ich hier für Dich.

Rezept drucken
Gebackener Hokkaido
Rezept Hinweise
  1. Heize den Backofen auf 180°C Umluft vor.
  2. Viertel und schäle den Hokkaido und entferne die Kerne.
  3. Jetzt schneide den Hokkaido nach Belieben entweder in etwa 1 cm breite Spalten oder grobe Stücke.
  4. Wasche und schäle die Kartoffeln und schneide sie in dünne Scheiben.
  5. Wasche und halbiere die Tomaten.
  6. Wasche die Frühlingszwiebeln und schneide sie in in ca. 2 cm große Stück.
  7. Wasche die Kräuter, tupfe sie trocken, zupfe die Blätter ab, hacke sie grob und verrühre sie mit dem Olivenöl.
  8. Jetzt verteile den Hokkaido und die Kartoffeln in einer Auflaufform und vermische sie mit den Kräutern.
  9. Backe das Ganze ca. 30 Minuten im Ofen.
  10. Gib danach die Frühlingszwiebeln und Tomatenhälften dazu und vermische alles miteinander.
  11. Gieß die Brühe dazu, bestreue das Ganze mit den Pinienkernen und backe es nochmal 30 Minuten.
  12. Danach schmecke es nach Belieben mit Salz, Pfeffer und Balsamico ab und serviere es heiß.
  13. Lass es Dir schmecken!
Dieses Rezept teilen
 

Warum Wildkräuter mehr als nur „Unkraut“ sind

Unkräuter sind die Individualisten im Blumenbeet.

  • Thomas Häntsch

Letzte Woche habe ich Dir auf meiner Facebookseite etwas von der Vogelmiere erzählt, die von den meisten Menschen immer noch als eines der klassischen Unkräuter angesehen wird.

Kurz darauf erreichte mich die berechtigte Frage eines Followers.

„Wenn sie so viel kann, warum gilt sie denn dann als Unkraut hierzulande?“

Tja, warum eigentlich?

Weiterlesen