Kategorie: Aktuelle Artikel

Keimprobe – ist mein altes Saatgut noch keimfähig?

Wie oft passiert es, dass Du mehr Saatgut kaufst als Du wirklich brauchst oder Platz für die Pflanzen hast? Die Samentütchen legst Du dann erst mal auf Seite, ins Gewächshaus oder in eine Schublade. Und schon hast Du sie vergessen. Manchmal fallen sie Dir nach ein paar Monaten wieder ein, manchmal stößt Du erst nach Jahren zufällig wieder auf sie.

Weiterlesen

Radieschenblätter Suppe – außergewöhnlich und sagenhaft lecker

*Dies ist ein Gastartikel von Corinna von VEG VOM ZUCKER*

Darf ich mich kurz vorstellen?
Mein Name ist Corinna und ich blogge seit 30. März 2017 für „VEG VOM ZUCKER“ – dem ersten österreichischen FoodBlog für vegane und zuckerfreie Ernährung.

Es ist mir eine große Freude, dass ich heute diesen Gastartikel mit den lieben Lesern der URGEWÄCHSE teilen darf. An dieser Stelle möchte ich mich auch von Herzen bei Manu für die großartige Möglichkeit bedanken und hoffe sehr, dass euch mein mitgebrachtes „Zero-Waste“-Rezept mit dem saisonalen SuperFood genauso schmeckt wie mir.

Weiterlesen

Schneckenalarm im Garten – Alles, was Du wissen musst

Jeder Gärtner kennt sie und mit ihnen die Verzweiflung über zerfressene Pflanzen die einem bisweilen jeden Spaß am gärtnern verderben können.

Natürlich geht es um die ungeliebten Schnecken. Als Schädlinge verschrien die es unbedingt zu vernichten gilt um den Schaden im eigenen Beet so gering wie möglich zu halten, haben sie doch auch ihre guten Seiten.

Das klingt jetzt vielleicht erst einmal paradox für Dich, ist aber durchaus wahr.

Vorallen Dingen gilt es zu unterscheiden. Denn Schnecke ist eben nicht gleich Schnecke. Und Schnecke bedeutet auch nicht zwangsläufig böser Schädling.

Weiterlesen

Ein „Unkraut“ stellt sich vor – Spitzwegerich

Der Spitzwegerich wächst unauffällig an Wegrändern und auf Wiesen. Er ist einer der ersten Frühlingsboten nach dem Winter und für das geübte Auge relativ leicht an seinen langen schmalen Blättern zu erkennen. An den Blättern kann man ihn auch gut von seinem Bruder, dem Breitwegerich, unterscheiden. Dessen Blätter sind breiter, eiförmig und wachsen dicht am Boden. Was viele nicht wissen: Es gibt noch einen im Bunde! Nämlich den Mittelwegerich. Seine Blätter wachsen halbhoch und sind ebenfalls relativ breit. Bei uns findet man den Breitwegerich am häufigsten. Und wie so viele andere Wildkräuter auch gelten diese Wegericharten als Unkraut das keinen zweiten Blick lohnt und über das man sich ärgert wenn es sich im eigenen Garten niederlässt.

Weiterlesen