Ein „Unkraut“ stellt sich vor – Kriechender Günsel

Der kriechende Günsel gehört zur Familie der Lippenblütler und umfasst etwa 65 unterschiedliche Arten. Man trifft ihn häufig auf Wiesen und in Wäldern an sonnigen bis halbschattigen Standorten an. In den Alpen trifft man ihn sogar auf Höhen von 2000 m noch an. Günsel ist eine frostharte, mehrjährige Pflanze und wird 15-30 cm hoch. Die hübschen blauen Blüten erscheinen von April bis August. Sammeln kannst Du ihn ab April bis in den Juli. Bei uns ist er relativ unbekannt und findet (zu Unrecht wie ich finde) wenig Beachtung. Dabei würde er sich allein seines hübschen Aussehens wegen als Zierpflanze für den Garten eignen. Außerdem wird er gerne von Bienen und Hummeln besucht. Wenn Du ihn dann noch für die eigene Gesundheit und Küche nutzt – wunderbar!

Weiterlesen

Schneckenalarm im Garten – Alles, was Du wissen musst

Jeder Gärtner kennt sie und mit ihnen die Verzweiflung über zerfressene Pflanzen die einem bisweilen jeden Spaß am gärtnern verderben können.

Natürlich geht es um die ungeliebten Schnecken. Als Schädlinge verschrien die es unbedingt zu vernichten gilt um den Schaden im eigenen Beet so gering wie möglich zu halten, haben sie doch auch ihre guten Seiten.

Das klingt jetzt vielleicht erst einmal paradox für Dich, ist aber durchaus wahr.

Vorallen Dingen gilt es zu unterscheiden. Denn Schnecke ist eben nicht gleich Schnecke. Und Schnecke bedeutet auch nicht zwangsläufig böser Schädling.

Weiterlesen

Essbare Blüten – eine bunte und gesunde Vielfalt!

In früheren Generationen waren essbare Blüten aus der Küche kaum wegzudenken. Da gab es beispielsweise Löwenzahnknospen als Kapernersatz. Vielleicht kennst Du das oder Ähnliches selbst noch von Deiner Großmutter. Ich erinnere mich daran, dass meine Mutter Kartoffelsalat immer mit den leuchtend blauen Blüten des Borretsch‘ dekorierte. Das sah nicht nur toll aus sondern schmeckte auch gut.

Weiterlesen

Pfefferminz-Sirup

Rezept drucken
Pfefferminz-Sirup
Portionen
Zutaten
Portionen
Zutaten
Rezept Hinweise
  1. Wasche die Pfefferminze.
  2. Gib das Wasser mit dem Zucker in einen Topf und koche das Ganze bis sich der Zucker gelöst hat.
  3. Gib die Pfefferminze in die noch heiße Zuckerlösung und lasse sie darin 24-30 Stunden an einem warmen Ort ziehen.
  4. Filtere es danach ab und fülle es Flaschen um.
Dieses Rezept teilen
 

Pfefferminz-Peeling

Rezept drucken
Pfefferminz-Peeling
Portionen
Zutaten
Portionen
Zutaten
Rezept Hinweise
  1. Vermische alle Zutaten miteinander.
  2. Erhitze das Kokoköl nicht da sich sonst der Zucker auflösen könnte.
  3. Fülle das fertige Peeling in ein Schraubglas.
  4. Lagere es bei nicht mehr als 20 Grad, damit es sich nicht verflüssigt.

Verwendung

  1. Nimm so viel vom Peeling wie Du möchtest und verreibe es zwischen den Händen bis das Kokosöl weich ist.
  2. Massiere das Peeling sanft ein und spüle es anschließend mit warmen Wasser ab.
Dieses Rezept teilen