Ein „Unkraut“ stellt sich vor – Gundermann

Der Gundermann wächst klein und unauffälig gerne in der Natur und in unbeobachteten Ecken Deines Gartens. Man übersieht ihn leicht wenn man nicht gezielt Ausschau nach ihm hält. Dabei kann auch dieses als Unkraut in Verruf geratene Wildkraut auf eine lange Geschichte zurückblicken und bei vielerlei Leiden wie eitrigen Wunden Abhilfe schaffen. Im Volksmund kennt man ihn auch unter Namen wie Donnerrebe, Blauhuder, Erdefeu, Grundrebli, Silberkraut, Soldatenpetersilie und Zickelskräutchen.

Geschichte

Den Gundermann ist ein in Europa heimisches Wildkraut. Inzwischen trifft man ihn in vielen Ländern der Welt an. Zum Beispiel Japan, Türkei und Spanien. Zu finden ist er vorallen Dingen auf Wiesen, an Waldrändern und in der Nähe von Gewässern. Er ist eines der ersten Wildkräuter im Frühjahr und wurde bereits von Kneipp und Hildegard von Bingen für seine Heilkraft gerühmt. Zum Beispiel als Tee oder Bestandteil von Kräuterbädern. Vorsicht ist allerdings bei Tieren geboten! Besonders für Pferde ist er giftig. Einer seiner vielen Namen ist Soldatenpetersilie. Dieser geht darauf zurück, dass er im Dreißigjährigen Krieg als Würzmittel verwendet wurde.

Aberglaube

Wie beinahe jedem Wildkraut haftet auch dem Gundermann der ein oder andere Aberglaube an. Einer davon? Im Mittelalter setzten sich die Menschen aus Gundermann gefertigte Kränze auf den Kopf. Dies sollte ihnen dabei helfen, Hexen und deren böse Absichten zu erkennen. Ein weiterer Aberglaube besagt, dass man herausfinden konnte wer einem Böses wollte oder einen Schadzauber angehängt hat. Dafür musste man einfach Gundermann um das Ende einer gelben Kerze winden und diese an einem Dienstag abbrennen.

Bei den Kelten, Slawen und Germanen galt der Gundermann (auch Gundelrebe genannt) als heilig denn sie glaubten, dass unter seinen Blättern freundliche Hausgeister und Heinzelmännchen wohnen.

Und wie alle blau blühenden Kräuter war auch dieses dem Gott Donar geweiht der es ganz besonders geschätzt haben soll. Weil er auch der Gott von Donner, Blitz und Gewitter war hängten die Germanen außerdem kleine Gundermann-Sträußchen in ihren Häusern als Schutz vor einem Blitzeinschlag auf.

Sogar für sogenannte Milchzauber fand der Gundermann Verwendung. Dafür mischten die Bauern ihn ihren Kühen in der ersten Mainacht unter das Futter. So gaben die Kühe angeblich mehr Milch.

Heilkunde

Der Name Gundermann geht auch auf das altgermanische Wort Gund zurück was übersetzt so viel bedeutet wie Eiter. Das wiederum ist ein Hinweis auf seine Verwendung bei eitrigen Wunden. Er wirkt entzündungshemmend, schleimlösend, verdauungsfördernd und stoffwechselfördernd. So findet er unter anderem Anwendung bei Blasenschwäche, chronischem Husten und Schnupfen und Nierenschwäche.

Aufgrund seiner enthaltenden Bitterstoffe wird er innerlich bei Magen- und Darmkatarrhen verwendet. Als Mundspülung hilft es bei wundem Zahnfleisch.

Er ist dafür bekannt Schwermetalle (besonders Blei) aus dem Körper auszuleiten.

Aus ihm kannst Du so beispielsweise auch Tinkturen, Salben und Cremes herstellen.

Verwendung in der Küche

Gundermann schmeckt pikant, leicht scharf und bitter. Verwenden kannst Du sowohl die jungen Blätter als auch die lilanen Blüten.

Gundermann kannst Du mit in den Salat geben, auf’s Brot (das ist mal etwas anderes als immer nur Schnittlauch) oder auch als Erfrischung ins Trinkwasser. Sogar zu Gelee lässt er sich verarbeiten! Mit Zartbitterschokolade bestrichen kannst Du ihn gekühlt auch als ungewöhnliches Dessert anbieten.

Wusstest Du schon, dass…

…aus dem Gundermann und einigen anderen Wildkräutern wie der Schafgarbe früher Bier gebraut wurde? Zumindest so lange bis das Reinheitsgebot 1516 in Kraft trat. Der Gott Donar (dem man dieses Wildkraut weihte) war übrigens auch der Schirmherr des Bieres.

Wichtiger Hinweis: Bitte beachte, dass mein Wissen keinen Besuch beim Arzt ersetzt! Falls Du ernsthafte oder unklare Beschwerden hast, nimm unbedingt ärztliche Hilfe in Anspruch!


Kennst Du den Gundermann schon? Falls ja – was hast Du bisher mit ihm ausprobiert? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*