Saatgut richtig lagern – eine Anleitung

Das neue Gartenjahr hat endlich angefangen! Vielleicht geht es Dir wie mir und Du hast viel mehr Saatgut als Du aussäen kannst oder Platz für die Pflanzen hast. Damit Du noch lange etwas von Deinen Samen hast ist die richtige Lagerung das A und O. Aber wie genau geht das? Es ist eigentlich ganz einfach wenn Du ein paar Dinge beachtest. Lass uns anfangen!

Dichtes Lagergefäß:

Hier gilt der Leitsatz: Je weniger Luftkontakt Dein Saatgut hat desto langsamer altert es und verliert dadurch kaum etwas von seiner Keimfähigkeit. Als Lagergefäß bieten sich z.B. Marmeladengläser, Einkochgläser mit Gummidichtung oder besonders mit Bügeln verschließbare Gläser an.

Kühle Lagerung:

Optimal sind Temperaturen zwischen 0 und 10 Grad Celsius. Temperaturschwankungen (egal wie kurz) solltest Du nach Möglichkeit vermeiden.

Dunkle Lagerung:

Bewahre das Saatgut am besten in einem dunklen Raum oder aber in dichten Gefäßen in einer dunklen Schachtel auf.

Trockene Lagerung:

Wähle für Dein Saatgut unbedingt einen trockenen Platz aus. Kommen Feuchtigkeit und Wärme zusammen beginnen Deine Samen zu keimen. Noch dazu fühlen sich Bakterien bei feucht-warmer Luft sehr wohl und können Dein Saatgut beschädigen oder sogar unbrauchbar machen.

Mäusesicher:

Denke daran, dass Dein Saatgut für Mäuse ein echter Leckerbissen ist. Deshalb benutze zur Aufbewahrung bitte keine Holzkisten, Nylon- und Plastiktüten oder Papptüten- und Schachteln. Sie können Deine Samen nicht vor Schädlingen und Feuchtigkeit schützen.

WICHTIG:

Vergiss nicht die Lagergefäße mit Deinen Samen ordentlich und für Dich leserlich mit Kulturart (z.B. Möhre, Gurke, Tomate) und Sortenname (z.B. Oxhella, Ochsenherz, Ruthje) zu beschriften. Schreibe außerdem auch den Monat und das Jahr auf aus dem das Saatgut stammt. Das alles hilft Dir dabei den Überblick zu behalten. Denke daran dafür einen Stift zu nutzen dessen Schrift nicht verblasst oder verschwimmt. Also am besten z.B. einen wasserfesten Edding.

Das Saatgut weist frisch natürlich eine höhere Keimfähigkeit auf als nach zwei oder drei Jahren. Mit jedem Jahr Lagerung nimmt die Keimfähigkeit ab. Um dem vorzubeugen ist es umso wichtiger das Du Dein Saatgut richtig lagerst. Wie lange die Samen keimfähig bleiben ist von Pflanze zu Pflanze unterschiedlich. Die der Vogelmiere bleiben es beispielsweise bis zu 60 Jahre lang.

Wenn Du Dir nicht sicher bist ob Dein Saatgut noch keimfähig ist kannst Du ganz einfach einen Keimtest machen.

Dazu streust Du ein paar der betreffenden Samen auf feuchtem Küchenpapier aus und legst dieses anschließend auf einen ausreichend großen Teller. Überstülpe den Teller bei Lichtkeimern mit einer durchsichtigen Tüte, bei Dunkelkeimern mit einer dunklen Tüte. Besprühe das Küchenpapier regelmäßig damit es gleichmäßig feucht bleibt. Dann musst Du nur noch die übliche Keimdauer abwarten. Keimen die Samen? Sehr gut! Tun sie es nicht kannst Du das Saatgut wegwerfen.

Beachtest Du alle diese Dinge kann eigentlich gar nicht mehr so viel schief gehen!


Wie und wo lagerst Du Dein Saatgut? Hast Du vielleicht sogar einen Geheimtipp? Dann rein damit in die Kommentare!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*