Ein „Unkraut“ stellt sich vor – Spitzwegerich

Der Spitzwegerich wächst unauffällig an Wegrändern und auf Wiesen. Er ist einer der ersten Frühlingsboten nach dem Winter und für das geübte Auge relativ leicht an seinen langen schmalen Blättern zu erkennen. An den Blättern kann man ihn auch gut von seinem Bruder, dem Breitwegerich, unterscheiden. Dessen Blätter sind breiter, eiförmig und wachsen dicht am Boden. Was viele nicht wissen: Es gibt noch einen im Bunde! Nämlich den Mittelwegerich. Seine Blätter wachsen halbhoch und sind ebenfalls relativ breit. Bei uns findet man den Breitwegerich am häufigsten. Und wie so viele andere Wildkräuter auch gelten diese Wegericharten als Unkraut das keinen zweiten Blick lohnt und über das man sich ärgert wenn es sich im eigenen Garten niederlässt.

Geschichte

Dem Volksmund verdankt der Spitzwegerich viele andere Namen wie Siebenrippe, Spiesskraut, Wegbreite, Lämmerzunge, Heilwegerich und Lägenblatt. Tatsächlich gibt es Aufzeichnungen aus dem 11. Jahrhundert die belegen, dass der Spitzwegerich eine uralte, germanische Heilpflanze war. Er zählte außerdem auch bei den Angelsachsen zu deren neun heiligen Kräutern. Und, man glaubt es kaum, sogar in Shakespeares berühmtestes Werk „Romeo und Julia“ hat er es geschafft.

„Ein Blatt vom Wegerich dient dazu vortrefflich.“

„Ei, sag wozu?“

„Für Dein zerbrochenes Bein.“

Er kann also mit Recht von sich behaupten, eines der ältesten Heilkräuter überhaupt zu sein.

Aberglaube

Im Mittelalter wurde der Spitzwegerich dem Mann und Breitwegerich der Frau zugeordnet. Außerdem verräucherten die Menschen damals Spitzwegerich wenn sie eine angezauberte Liebe vermuteten. Aber ihm haftet noch viel mehr an…Wanderleute beispielsweise sollte ein Blatt im Schuh vor Müdigkeit und Blasen an den Füßen schützen. Eine Wurzel vor Sonnenaufgang ausgegraben und mit einem roten Band vor die Stirn gebunden sollte vor Kopfschmerzen schützen. Ein anderer Aberglaube besagt, dass eine ganze Spitzwegerichpflanze einer Gebärenden in die Hand gegeben diese vor dem verbluten bewahrt. Früh ein Blatt auf nüchternen Magen zu essen sollte denjenigen hieb- und stichfest machen. Und zuletzt glaubte man ein Imker könnte sich vor Bienenstichen schützen wenn er ein Spitzwegerichblatt unter der Zunge trug.

Heilkunde

Der Spitzwegerich mag unscheinbar wirken aber er steckt voller gesunder Inhaltsstoffe. Einige davon? Vitamin A und C, Kieselsäure, Bitterstoffe, Flavonoide, Gerbstoffe, Mineralien, Kalium, Zink, Saponin, ätherische Öle…

Dementsprechend wirkt er unter anderem antibakteriell, blutreinigend, blutstillend, entzündungshemmend, harntreibend, schleimlösend, leberreinigend und reizlindernd.

Am bekanntesten dürfte seine Zubereitung als Tee sein. Dafür genügt es einen Aufguss seiner Blätter zu machen. Er hilft bei Erkältung, Husten und bronchialen Reizungen.

Die Wurzeln sollen frisch oder gekocht gekaut, bei Zahnschmerzen helfen.

Außerdem kannst Du aus ihm eine Tinktur machen, Salbe, Schnaps, Sirup…

Und wenn Du Dir draußen einen Kratzer oder eine Schramme zuziehst und kein Desinfektionsmittel zur Hand hast kannst Du auf den Spitzwegerich zurückgreifen. Dafür zerkaue einfach ein paar Blätter und trage den Brei auf die Wunde auf. Als Pflasterersatz kannst Du einfach ein ganzes Blatt nehmen und damit Deine Wunde bedecken. Er ist so auch eine schnelle Hilfe bei Insektenstichen!

Übrigens war der Spitzwegerich die Arzneipflanze des Jahres 2014.

Verwendung in der Küche

Pesto, Smoothie, Kräuterquark, Wildkräutersalat, in Teig ausgebacken…

Auch roh kannst Du ihn naschen, gerade unterwegs ist er ein gesunder Snack. Und sogar seine Knospen kannst Du, kurz vor der Blüte geerntet, entweder roh essen oder in Öl anbraten und verschiedenen Speisen zugeben.

Die Blätter haben einen leicht pilzartigen und die Knospen einen nussigen Geschmack.

Wusstest Du schon, dass…

…der Name Wegerich aus dem Althochdeutschen kommt? „Wega“ bedeutet Weg und „rih“ der König. Übersetzt trägt der Wegerich also den edlen Namen „König des Weges“. Wer hätte das von einem unscheinbaren „Unkraut“ gedacht?

Wichtiger Hinweis: Bitte beachte, dass mein Wissen keinen Besuch beim Arzt ersetzt! Falls Du ernsthafte oder unklare Beschwerden hast, nimm unbedingt ärztliche Hilfe in Anspruch!


Ist es mir gelungen, Dich mit dem Allroundtalent des Spitzwegerichs zu überraschen? Verrate es mir gerne in den Kommentaren!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*