7 gute Gründe warum Du Wildkräuter sammeln solltest

Anfang des Jahres habe ich eine Weiterbildung zur Kräuterfachfrau begonnen. Inzwischen hatte ich immer mal wieder die Situation, dass Menschen denen ich davon erzählt habe so etwas gesagt haben wie:

„Ihr geht auf den Wiesen Kräutern sammeln? Aber das ist doch total gefährlich, gerade wegen dem Fuchsbandwurm. Mir wäre das Risiko ja zu hoch.“

Hast Du das vielleicht auch schon mal gehört oder sogar selbst diese Ängste die Dich davon abhalten, Wildkräuter sammeln zu gehen?

Wenn Du gezielt danach suchst wirst Du (gerade im Internet) Berichte finden die Deine Sorgen und Ängste unterstützen. Genauso gilt das aber auch umgekehrt.

Die Sache mit dem Fuchsbandwurm war in den letzten Jahren immer wieder ein großes Thema in vielen Zeitschriften und Zeitungen. Da wurde eindringlich davor gewarnt selbst Kräuter sammeln zu gehen.

Dabei wurde und wird dieses Thema, wie so viele andere, von den Medien unnötig aufgebauscht und dramatisiert.

Professor Klaus Brehm, Biologe am Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Universität Würzburg sagte in einem Interview Folgendes:

Ein Sechser im Lotto ist wahrscheinlicher, als sich durch den Verzehr von Waldbeeren mit dem Fuchsbandwurm zu infizieren.

Auch wenn sich diese Gerüchte hartnäckig halten gibt es keine Hinweise auf eine Übertragung des Fuchsbandwurms durch den Verzehr von Wildpflanzen. Abgesehen davon ziehen Füchse wegen des reichhaltigen Futterangebotes (Mäuse, Ratten,…) auch immer mehr in die Städte oder stadtnahe Gebiete.

Du siehst also – alles halb so wild.

Und jetzt liefere ich Dir gleich noch 7 gute Gründe die ganz klar für die Wildkräuter in Deinem Garten oder vor Deiner Haustür sprechen!

Denn: Unkraut gibt es nicht.

Unkraut nennt man Pflanzen, deren Vorzüge noch nicht erkannt worden sind.

  • Ralph Waldo Emerson

 

Wildkräuter schonen Deinen Geldbeutel

Vor einigen Wochen war ich sehr irritiert. Eine Bekannte aus Köln schickte mir, völlig begeistert, ein Foto von einem Bund Löwenzahn. Sie hatte ihn dort in einem Bio-Laden zum „Spottpreis“ von 2,79 Euro entdeckt. Sie kam gar nicht auf die Idee, dass das „Unkraut“ Löwenzahn irgendetwas mit diesem tollen, neuen Kraut zu tun haben könnte. So macht sich die Industrie das Unwissen vieler Menschen zunutze. Glaub mir bitte – nicht nur Löwenzahn findest Du massenhaft auf Wiesen und in Wäldern. Tu Deinem Geldbeutel also etwas Gutes und hol‘ Dir Deine Wildkräuter selbst!

Sie sind ein Geschenk für Deine Gesundheit

Wildkräuter stecken voller gesunder Inhaltsstoffe wie Eisen, Magnesium, Kalzium, Kalium, Vitamin C oder auch Bitterstoffen. Außerdem liegen ihre Mineral- und Vitalstoffgehalte oftmals mindestens doppelt so hoch wie die von gezüchtetem Kulturgemüse wie Salat.

Du gewinnst ein wertvolles Stück Unabhängigkeit zurück

Indem Du Deine Gesundheit mit Wildkräutern unterstützt beugst Du sämtlichen Erkrankungen vor oder verbesserst sie. Das bedeutet Du bist weniger abhängig von Ärzten, Apotheken und vorallem der Pharmaindustrie. Wenn alle Menschen wegen einem Feiertag in Panik ausbrechen und die Supermärkte stürmen kannst Du in aller Seelenruhe in den Wald gehen und Dir aus den Wildkräutern die leckersten Rezepte zaubern.

Wildkräuter gibt es das ganze Jahr über

Vogelmiere

Wildkräuter wie Vogelmiere, Löwenzahn, Klee oder auch das Gänseblümchen kannst Du das ganze Jahr über sammeln und verwenden.

Wildkräuter sind wahre Alleskönner

Du kannst sie nicht nur in der Küche verwenden. Sie eignen sich außerdem hervorragend als Dekoration, als Hausmittel bei diversen Erkrankungen oder als Naturkosmetik.

Viele Wildkräuter sind Heilpflanzen

Rechts Ringelblumen, links Schafgarbe

Es müssen nicht immer gleich Tabletten sein. Wildkräuter eigenen sich hervorragend als Hausmittel bei den verschiedensten Beschwerden. Spitzwegerich hilft bei Husten, Löwenzahn fördert die Verdauung, Giersch kann Abhilfe bei Gicht schaffen um nur einige zu nennen. Vielleicht kennst Du solche Hausmittelchen selbst auch noch von Deinen Eltern oder Großeltern.

Sie sind eine tolle Bereicherung für Deine Küche

Brennesselschnitzel

Grüner Smoothie

Hast Du schon mal Brennesselschnitzel gegessen? Oder Löwenzahnwurzeln in der Pfanne angebraten? Hagebuttensuppe genossen? Einen Kohlrabi-Giersch-Smoothie getrunken? Eine Wildrosenpizza gemacht? Oder jemanden mit einer gratinierten Rote-Bete-Pfanne mit Basilikum beeindruckt? Die Liste ließe sich unendlich fortsetzen.

Wildkräuter machen einfach Spaß

Vielleicht einer der wichtigsten (wenn nicht sogar der wichtigste) Grund. Es ist toll zu lernen was alles auf so einer Wiese wächst und wie Du es verwenden kannst. Und es macht einfach Spaß draußen unterwegs zu sein, sich die eigene Umwelt wirklich bewusst anzuschauen und sich von der Vielfalt der Natur begeistern und überraschen zu lassen.

Ich weiß nicht wie es Dir geht aber all das sind Argumente die Wildkräuter für mich interessant und mir Lust darauf machen, Neues auszuprobieren.

Und wann fängst Du an?


Hast Du gewusst, dass Wildkräuter so viel zu bieten haben? Warst Du schon mal selbst sammeln? Wenn nicht – was hält Dich ab? Welche Erfahrungen hast Du gemacht? Verrate es mir in den Kommentaren!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*